Mehr zu unseren Ethik- und Nachhaltigkeitskriterien erklärt Ihnen Ingrid Weil unter ethik@fidura.de oder
089 / 238898 - 15

Die FIDURA Ethik- und Nachhaltigkeitskriterein

Die Fonds werden sich nicht an Unternehmen beteiligen, die im Rahmen ihrer überwiegenden Geschäftstätigkeit eines oder mehrere der folgenden Ausschluss- bzw. Negativkriterien erfüllen:

  • Erzeugung und/oder Vermarktung von Atomenergie oder Atomtechnologie
  • Herstellung und/oder Vermarktung von Rüstungsgütern im engeren Sinne (wie Schusswaffen,Panzer, Minen) oder Erwirtschaftung von mehr als 5 % des Umsatzes mit auf militärische Nutzungen spezialisiertem technischen Gerät
  • Diskriminierung von Frauen, sozialen oder ethnischen Minderheiten
  • Unterbindung und/oder Behinderung von gewerkschaftlicher Tätigkeit in den Betrieben
  • Erwirtschaftung von Teilen der Produktionsleistung durch Kinder- oder Zwangsarbeit oder Bezug entsprechend produzierter Güter von Zulieferern
  • Tätigkeit in einem Land, in dem eine anerkannte Protestbewegung ausländische Unternehmen dazu auffordert, das Land zu meiden
  • Vornahme oder Unterstützung von Versuchen an Wirbeltieren; es sei denn, sie sind durch rechtliche Bestimmungen zwingend vorgeschrieben (Umweltschutz, Chemikalienprüfung, Medizin)
  • Freisetzung von gentechnologisch veränderten Pflanzen, Tier- oder Bakterienarten; Verarbeitung,Herstellung von oder Handel mit entsprechenden Agrarprodukten oder Hilfsstoffen für die Lebensmittelproduktion
  • Erzeugung von ausgesprochen umwelt- oder gesundheitsschädigenden Produkten (wie Pestiziden,fossilen Kraft- und Brennstoffen, FCKW, Tabak)oder besondere Förderung von deren Erzeugung oder Verwendung entsprechender Produktionsweisen
  • Werbung in ihrem Kerngeschäft (> 25 % des Umsatzes)für ausgesprochen umwelt- und / oder gesundheitsschädliches Verhalten
  • Produktion und/oder Vermarktung von pornografischen Inhalten sowie Betätigung auf dem Gebiet des Glücksspiels
  • wiederholter oder andauernder Verstoß gegen geltende rechtliche Bestimmungen

Unternehmen, die nicht gegen obige Ausschluss- bzw. Negativkriterien verstoßen, sollen möglichst viele der nachfolgend genannten Positivkriterien erfüllen:

  • Angebot von Produkten oder Dienstleistungen, die einen wesentlichen Beitrag zur ökologisch und sozial nachhaltigen Lösung zentraler Menschheitsprobleme leisten (z. B. energieeffiziente, ökologisch verträgliche Wärmeversorgungs-, Antriebs- und Transportsysteme, die sich aus Wind, Sonne, Wasser, Biomasse oder anderen regenerativen Energiequellen speisen)
  • vorbildlich nachhaltige Produktgestaltung
  • vorbildlich nachhaltige technische Gestaltung des Produktions- und Absatzprozesses (z. B. Herstellung und Vermarktung von Produkten oder Dienstleistungen auf besonders öko-effiziente und schadstoffarme Weise)
  • vorbildlich soziale Gestaltung des Produktions- und Absatzprozesses (z. B. Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen in besonderem Maß)
  • Gewinnerzielung im Einklang mit der Steigerung der Ressourcenproduktivität, etablierten Umweltstandards (z. B. ISO 14001)
  • Gewinnerzielung im Einklang mit der Entwicklung des Humankapitals (z. B. Verantwortung für Arbeitsplätze), der Entwicklung des Sozialkapitals
    (z. B. Schaffung von Erwerbschancen) sowie der Entwicklung des Kulturkapitals (z. B. Respekt vor kultureller Vielfalt unter Wahrung persönlicher Freiheitsrechte und gesellschaftlicher Integrität)
  • Gewinnerwirtschaftung auf Basis langfristiger Produktions- und Investitionsstrategien statt auf der Grundlage kurzfristiger Gewinnmaximierung,
  • vertretbare Relation zwischen den Erträgen aus Finanzanlagen und den Erträgen aus realer Wertschöpfung,
  • keine Gefährdung der Erfüllung elementarer Bedürfnisse (z. B. Wasser)